arrow-down-2arrow-downbb-logo-1bb-logo-2bb-logo-3bb-logo-4bb-logo-5bb-logo-9BBTHVN_BLACKfacebookinstagramkalenderkulturstiftung-des-landeslupemagazinpodium-esslingen-2podium-esslingen-3podium-esslingensoundcloudtwitter
 
Waiting for #bebeethoven
QUADRATURE
LGM#4 (Epilepsiewarnung)
4:19 Min
1.- 14. Juni
Epilepsiewarnung: In diesem Video werden Stroboskopeffekte verwendet. Bei bestimmten Bildfrequenzen können epileptische Anfälle ausgelöst werden. Epileptiker*innen und Epilepsiegefährdete sollten das Video nicht anschauen.

Liebe Besucher*innen, alle zwei Wochen finden sie hier einen Einblick in die Arbeit eines unserer #bebeethoven Fellows. Mit musikalischen Experimenten, aufregenden Klängen und neuen Videos wollen wir die Zeit bis zur Eröffnung der Ausstellung Welcome to #bebeethoven überbrücken, die im Oktober 2020 im Rahmen unseres verschobenen PODIUM Festivals Esslingen stattfinden wird.

Mehr erfahren
Epilepsiewarnung: In diesem Video werden Stroboskopeffekte verwendet. Bei bestimmten Bildfrequenzen können epileptische Anfälle ausgelöst werden. Epileptiker*innen und Epilepsiegefährdete sollten das Video nicht anschauen.

Liebe Besucher*innen, alle zwei Wochen finden sie hier einen Einblick in die Arbeit eines unserer #bebeethoven Fellows. Mit musikalischen Experimenten, aufregenden Klängen und neuen Videos wollen wir die Zeit bis zur Eröffnung der Ausstellung Welcome to #bebeethoven überbrücken, die im Oktober 2020 im Rahmen unseres verschobenen PODIUM Festivals Esslingen stattfinden wird.

Quadrature (Juliane Götz & Sebastian Neitsch):
LGM#4

Im Winter 1967 empfingen Radioastronomen ein Signal, das so künstlich schien, dass einzelne Mitglieder der Forschungsgruppe wochenlang ernsthaft erwogen, es könne von einer außerirdischen Intelligenz stammen. LGM#4 ist eine Hommage an diesen ersten Beinah-Kontakt mit den „kleinen grünen Männchen“ aus dem Weltall. Die wahre Quelle des pulsierenden Signals sind supermassive, schnell rotierende Überreste von Sternen, so genannte Pulsare. LGM#4 folgt den Rhythmen aller 2702 derzeit bekannten exotischen kosmischen Objekte. Jedes Blinken stellt einen Pulsar dar, einer nach dem anderen in der Reihenfolge ihres Entdeckungsjahres: einige blinken alle paar Sekunden, andere mehrere hundert Mal im gleichen Zeitraum.

 

In the winter of 1967, radio astronomers observed a signal of such an artificial nature that for some weeks, members of the group seriously considered whether it might come from an alien intelligence. LGM#4 pays tribute to this first near-contact with ‘little green men’. The real source of the pulsing signal are rapidly rotating super-massive remnants of stars, so-called pulsars. The work follows the rhythms of the 2,702 currently known specimens of these exotic cosmic objects: each blink represents one pulsar. The pulsars come alive one after the other in the order of the year of their discovery, some blinking once every few seconds, others flashing several hundred times in the same period.

 

Dear visitors, every two weeks you will find an insight into the work of one of our #bebeethoven Fellows.
With musical experiments, exciting sounds and new videos we want to bridge the time until the opening of the exhibition Welcome to #bebeethoven, which will take place in October 2020 within the framework of our postponed PODIUM Festival Esslingen.
The exhibition will feature contributions by Elina Albach, Kaan Bulak, Elisa Erkelenz, Juliane Götz and Sebastian Neitsch (Quadrature), Johann Günther, Mathias Halvorsen, Holly Herndon and Mat Dryhurst, Juri de Marco, Iñigo Giner Miranda, Koka Nikoladze, Michael Rauter and Alexander Schubert, curated by Thibaut de Ruyter.

Mehr zu #bebeethoven