arrow-down-2arrow-downbb-logo-1bb-logo-2bb-logo-3bb-logo-4bb-logo-5bb-logo-9BBTHVN_BLACKfacebookinstagramkalenderkulturstiftung-des-landeslupemagazinpodium-esslingen-2podium-esslingen-3podium-esslingensoundcloudtwitter
 
Zurück

(T)räume. Ein Konzert in vier Räumen

Iñigo Giner Miranda schafft einen Resonanzraum für Emotionen.

Abspielen

Eine Tür öffnet sich. Dahinter liegen Räume, die aus Musik entstehen.

Mit szenographischen Mitteln wird die Villa Nagel – von der hölzernen Treppe bis zum Dachboden hinauf – eingerichtet, um zum Resonanzraum für musikalische Emotionen zu werden. Hier werden die Geschichten der Musik am ganzen Körper und mit allen Sinnen erfahrbar. Ein Projekt von Iñigo Giner Miranda, entstanden im Rahmen von #bebeethoven, aufgeführt beim PODIUM Festival 2018 in Esslingen.

Iñigo Giner Miranda, Idee und Konzept

Àngela Ribera, Ausstattung

Wiebke Rademacher, Dramaturgie und Projektleitung

Nikola Djurica, Klarinette

Diamanda La Berge Dramm, Violine

Sebastian Caspar, Violine

Arianna Smith, Viola

Nuala McKenna, Violoncello

Weitere Artikel

Danke für drei Jahre #bebeethoven!

Wir können es kaum glauben, aber: Nach drei Jahren fand unser Projekt #bebeethoven seinen krönenden Abschluss! Seit 2018 haben wir mit unseren 12 Fellows an Visionen des Musikschaffens gearbeitet. Ein Rückblick in Bildern.

Folge 10: „Wir sehen die Welt oft in Schwarzweiß, aber ich glaube, wir könnten sie auch in Farbe sehen“

Die Kompositionen von Iñigo Giner Miranda tragen die Gebrauchsspuren der Musikgeschichte, seine Konzertinszenierungen experimentieren mit der Klassik der Zukunft: Wie sich die Gegenwart in ihre Musik einschreibt, erkundet der Spanier in einem Projekt über das Jahr 1920 für #bebeethoven – und ist auf der Suche nach nicht weniger als einer Utopie.

Folge #9:
Zurück in die Zukunft

Musik aus dem 17. und 18. Jahrhundert ist hochaktuell – das findet zumindest die Cembalistin Elina Albach. Mit ihren Programmen sprengt sie die Grenzen eines klassischen Konzerts – und baut zu barocker Musik auch gern mal Rap-Lyrics von Kae Tempest oder Texte des Schriftstellers David Foster Wallace ein.

Folge #8:
Barfuß
die Welt retten

Klimakrise, Rassismus, Menschenrechtsverletzungen: Kann man angesichts dieser Probleme die Welt verbessern mit Musik? Juri de Marco findet: Klar! Der Hornist mischte mit seinem STEGREIF.orchester nicht nur die Klassik-Szene auf – in Konzerthäusern ebenso wie auf Demonstrationen oder bei Nachbarschafts-Jams schafft er Bewusstsein für Themen, die ihm am Herzen liegen.