arrow-down-2arrow-downbb-logo-1bb-logo-2bb-logo-3bb-logo-4bb-logo-5bb-logo-9BBTHVN_BLACKfacebookinstagramkalenderkulturstiftung-des-landeslupemagazinpodium-esslingen-2podium-esslingen-3podium-esslingensoundcloudtwitter
 
Vorschläge: Interviews, Videos, Essays, Podcasts

Alle Essays

„SCHEIN & SEIN“
Impuls im Rahmen des #bebeethoven Showcases

Es geht bei dieser Diskussion um „Schein & Sein“ für mich vor allem um drei Fragestellungen, die auch das Projekt #bebeethoven im Allgemeinen prägen: Erstens geht es um die Einlösung […]

Schönheit der Schnittstelle

Wir gehören zur letzten Generation, die sich vielleicht noch „Analog Natives“ nennen kann. Wir kennen aus unserer Kindheit noch die letzten Jahre einer Welt, in der nicht in jeder Wohnung […]

Holly Herndon: PROTO
@Volksbühne Berlin

»Es gibt eine allgegenwärtige Erzählung von Technologie als das, was uns entmenschlicht. Wir positionieren uns im Kontrast dazu. Wir laufen nicht weg; wir laufen darauf zu, aber zu unseren Bedingungen. […]

#bebeethoven News #1: Von Menschen und Maschinen

Von künstlicher Intelligenz, Musikmaschinen und Menschen, die doch lieber selbst komponieren. Das alles und mehr in den #bebeethoven News #1

Mut in Zeiten des Unmuts – Ein Essay

Es ist schwer, intelligent über Mut zu schreiben. Allzu nah liegen die altklugen Klischees. Das Mutige liegt eben dem Intellekt sehr fern, deswegen lässt es sich damit so schwer greifen.

No risk, no art? Bálint András Vargas über Mut und Tyrannei

Schöpferische Menschen wollen uns etwas mitteilen – ob in Wort, Klang, Farbe oder Form. Der Wunsch, die Sehnsucht, ihre Vision Gestalt werden zu lassen steht am Anfang eines Prozesses, der durch die Tradition und die Zeitgenossen beeinflusst wird. Ein Auszug aus Bálint András Vargas „Der Komponisten Mut und die Tyrannei des Geschmacks“.

OUTERNATIONAL: „Es brodelt hier“

»Die Musikszene hier ist wie ein Bonbonmarkt – Du kannst unglaublich viele Sachen probieren, aber es ist völlig unstrukturiert, undurchschaubar«

Lust, Druck & Langeweile – Über das Anfangen

Das erste Kapitel unseres brandneuen #bebeethoven-Onlinemagazins widmet sich passenderweise dem Anfangen. Denn auch die zwölf Künstler*innen unseres Fellowship-Programms stehen am Anfang ihrer verschiedenen Projekte, die bis ins Beethoven-Jubiläumsjahr 2020 entwickelt werden. Hier in diesem Magazin, das alle zwei Monate monothematisch in Kapiteln bespielt wird, könnt ihr sie dabei begleiten.

Absoluter Beginner – Musik, Mythen und Moneten

Beethoven beginnt Musikvermittlung in der Gesamtschule. Der Generalmusikdirektor besucht eine 10. Klasse. Aus dem Lautsprecher ertönt der Beginn von Beethovens Neunter Sinfonie. „Was hört Ihr? Was macht das mit Euch?“ Schweigen.

Musik für Herz und Atem © Leonard Higi

Aus dem Nichts – Anfang einer Komposition

Der Anfang kommt eigenwillig – aus dem Nichts erfahre ich Musik und lerne sie zunächst kennen. Man könnte es ein Gefühl oder einen Bewusstseinszustand nennen. Ich schalte alles Ablenkende aus, um mich diesem Unbekannten gänzlich hingeben zu können. In der Stille wird das Fenster zum Unbekannten deutlicher und weitreichender.