arrow-down-2arrow-downbb-logo-1bb-logo-2bb-logo-3bb-logo-4bb-logo-5bb-logo-9BBTHVN_BLACKfacebookinstagramkalenderkulturstiftung-des-landeslupemagazinpodium-esslingen-2podium-esslingen-3podium-esslingensoundcloudtwitter
 
Zurück

#bebeethoven News #1: Von Menschen und Maschinen

Ein Beitrag von
07-03-2019

The Well-Prepared Piano: Album Release

In einem neuen, mehrteiligen Projekt von Backlash music nimmt Pianist Mathias Halvorsen J.S. Bachs Zyklus „Das Wohltemperierte Klavier“ auf kunstvoll präparierten Klavieren auf. Diese hat er in Zusammenarbeit mit internationalen Künstler*innen wie der Elektronik-Performance-Künstlerin Peaches, Choreograf Laurent Chetouane, Komponist und Performer Michael Rauter und Klangkünstlerin Ingibjörg Friðriksdóttir entwickelt. Produziert wurde “The Well-Prepared Piano” von Tonmeister Johann Günther / backlash music.

Mehr Informationen über „The Well-Prepared Piano“ gibt es hier. Zu hören ist das Album unter anderem hier.

Neues Werk von Alexander Schubert

„Acceptance“ ist ein dokumentarisches Werk für einen Solo-Performer von Alexander Schubert. Es befasst sich mit dem Prozess, persönlichen Faktoren und Einschränkungen des künstlerischen Kontextes und der Unmöglichkeit, ein gerechtes Kunstwerk zu erstellen.

Der oder die Performer*in des Stücks verbringt fünf Tage in der Natur und baut 6 Holzskulpturen – ohne dabei mit jemandem zu sprechen.

Dabei wird er oder sie von einem Kameramann gefilmt und alle relevanten Informationen werden in Textform. Der gesamte Prozess des Stückes wird schließlich in der Präsentation gezeigt und erläutert. Dies umfasst sowohl die eigentliche Arbeitsphase als auch die Zeit bis zu diesen Tagen und die Zeit danach.

OUTERNATIONAL #2

Die 2. Ausgabe von OUTERNATIONAL ist online! Unter anderem mit einer spannenden Reportage über die ukrainische Künstlerin Mariana Sadovska. Eine Geschichte über vergessene Polyphonie, einen Song, der zum Requiem für die Toten auf dem Maidan wurde, und Schafskäse aus Kuhmilch. Kuratiert wird OUTERNATIONAL von Elisa Erkelenz.

Holly Herndon and Jlin feat feat. „Spawn“ – Godmother

„I find something hopeful about the roughness of this piece of music. Amidst a lot of misleading AI hype, it communicates something honest about the state of this technology; it is still a baby. It is important to be cautious that we are not raising a monster. “ – Holly Herndon

Der Einsatz von künstlichen Intelligenzen wirft einige interessante Fragen zur Zukunft der Musik auf und spielt eine zentrale Rolle in der Arbeit von Holly Herndon und Mat Dryhurst. „Godmother“ ist eine Eigenkreation von “Spawn”, dem KI-Baby von Holly Herndon & Mat Dryhurst. Für „Godmother“ lauschte Spawn der Musik von Jlin und interpretierte das Gehörte auf eigene Art und Weise – mit der Stimme von Jlin.

Beat Machine No. 5

Es ist bereits die 5. Beat Machine von Koka Nikoladze. Die kleine Maschine ist ein Prototyp – Koka bastelt bereits an einer großen Version für den Einsatz bei Live-Shows. Erstmals wird Koka Nikoladze seine Beat Machines in einem Konzert beim PODIUM Festival 2019 live präsentieren. Mehr Informationen zum Konzert gibt es hier!

Ähnliche Artikel

Folge #6:
„Bach hätte sich im Grab umgedreht!“

Über den Reiz der Neuinterpretation, die Absurdität von Copyrights in Zeiten algorithmischer Berechenbarkeit von Melodie – und wann Bach wirklich im Grab rotiert. #bebeethoven Fellow Mathias Halvorsen und die Pop-Künstlerin Sofia Portanet im Gespräch mit #bebeethoven Magazin-Chefredakteurin Ariana Zustra und Kulturjournalist Steffen Greiner.

Folge #4:
Tour de Force mit
Wachstumsschmerzen

Für Cellist und Performer Michael Rauter kann es nicht eindringlich genug sein: Er will das Ritual des Musizierens dekonstruieren, er weigert sich, ein Narrativ vorzugeben, er beschäftigt sich mit nichts weniger als den Themen Leben und Tod. Ein Erlebnisbericht.

„Irgendwann geht einem das Gewese um diese idealisierte Figur auf die Nerven“

Der künstlerische Leiter Steven Walter steht Rede und Antwort: Was will #bebeethoven?

Folge #1: Kunst ist etwas, da sollte man nackt sein!

Ob Club oder Konzerthaus: Kaan Bulak ist in beiden Welten zu Hause. Er komponiert elektro-akustische Kammermusik und bringt auf seinem Label Techno-Acts heraus. Trotzdem ist er gegen die vollständige Auflösung von „E und U“. Ein Gespräch über Künstler*innen mit Unternehmergeist, Raven in der Philharmonie und die Angst vor der eigenen Freiheit.