arrow-down-2arrow-downbb-logo-1bb-logo-2bb-logo-3bb-logo-4bb-logo-5bb-logo-9BBTHVN_BLACKfacebookinstagramkalenderkulturstiftung-des-landeslupemagazinpodium-esslingen-2podium-esslingen-3podium-esslingensoundcloudtwitter
 
Zurück

Klang aus dem All: Ein Kurzporträt über Quadrature

Ein Beitrag von
02-05-2019

Irgendwann fingen Juliane Götz und Sebastian Neitsch an größer zu denken. Viel größer. Gerade hatten sie ihre ersten gemeinsamen Arbeiten als Künstlerkollektiv Quadrature verwirklicht – Robotik, vor allem –, da meldete sich der Weltraum.

„Unsere Werke und Installationen wurden uns irgendwann zu verspielt“, sagt Neitsch. „Die Ausstellungsräume waren teilweise voll mit lachenden Kindern. Also haben wir angefangen zu suchen: Wo gibt es noch Überraschungsfaktoren, echte Daten, mit denen wir arbeiten können?“ Vor allem aber:

Rätselhaftes. Etwas, das Menschen eigentlich nicht verstehen können mit den Werkzeugen, die sie zum Verstehen der Welt benutzen.

Und so kommen die Daten, die Quadrature in ihrer Kunst visualisieren oder hörbar machen, mehr und mehr aus dem uns umgebenden schwarzen Raum, dem Weltall. Neuerdings hilft dabei ein selbstgebautes Teleskop.

„Eigentlich“, sagt Sebastian Neitsch, „sind es Lichtwellen, die nur wahrnehmbar werden, wenn ein Festkörper da ist, auf die sie treffen.“ Diesen Festkörper wählen Quadrature zunehmend mit dem Ziel, Klang zu generieren, und füttern dafür eine künstliche Intelligenz mit klassischer Musik, die die Wellen entsprechend übersetzt. Musik wollen sie das, was dabei entsteht, jedoch nicht nennen: „Klang als Medium ist sehr direkt, sehr emotional. Ich kann nicht weggucken, muss mich ihm aussetzen, er ist so stark, dass ich mich in Trance tanzen könnte“, sagt Neitsch. „Bei einem Bild wäre das wohl kaum möglich. Klang hat eine andere Qualität als jede Visualisierung.“

 

Eigentlich fanden Götz und Neitsch bereits während ihres Studiums in Halle an der Saale zueinander, beide im Design-Bereich: er Multimedia und VR, sie Mode. Das Programmieren, das Götz sich später selbst beibrachte, war bereits in Neitschs ersten Jahren an der Uni prägend. Die Wurzeln der Arbeit von Quadrature sind immer Daten. Was aus ihnen erwächst, spiegelt die Wirklichkeit im gleichen Maß wie die Brille, durch die wir auf sie schauen.

Text: Hannah Schmidt
Foto: Quadrature

Ähnliche Artikel

Danke für drei Jahre #bebeethoven!

Wir können es kaum glauben, aber: Nach drei Jahren fand unser Projekt #bebeethoven seinen krönenden Abschluss! Seit 2018 haben wir mit unseren 12 Fellows an Visionen des Musikschaffens gearbeitet. Ein Rückblick in Bildern.

Folge 10: „Wir sehen die Welt oft in Schwarzweiß, aber ich glaube, wir könnten sie auch in Farbe sehen“

Die Kompositionen von Iñigo Giner Miranda tragen die Gebrauchsspuren der Musikgeschichte, seine Konzertinszenierungen experimentieren mit der Klassik der Zukunft: Wie sich die Gegenwart in ihre Musik einschreibt, erkundet der Spanier in einem Projekt über das Jahr 1920 für #bebeethoven – und ist auf der Suche nach nicht weniger als einer Utopie.

Folge #9:
Zurück in die Zukunft

Musik aus dem 17. und 18. Jahrhundert ist hochaktuell – das findet zumindest die Cembalistin Elina Albach. Mit ihren Programmen sprengt sie die Grenzen eines klassischen Konzerts – und baut zu barocker Musik auch gern mal Rap-Lyrics von Kae Tempest oder Texte des Schriftstellers David Foster Wallace ein.

Folge #8:
Barfuß
die Welt retten

Klimakrise, Rassismus, Menschenrechtsverletzungen: Kann man angesichts dieser Probleme die Welt verbessern mit Musik? Juri de Marco findet: Klar! Der Hornist mischte mit seinem STEGREIF.orchester nicht nur die Klassik-Szene auf – in Konzerthäusern ebenso wie auf Demonstrationen oder bei Nachbarschafts-Jams schafft er Bewusstsein für Themen, die ihm am Herzen liegen.