arrow-down-2arrow-downbb-logo-1bb-logo-2bb-logo-3bb-logo-4bb-logo-5bb-logo-9BBTHVN_BLACKfacebookinstagramkalenderkulturstiftung-des-landeslupemagazinpodium-esslingen-2podium-esslingen-3podium-esslingensoundcloudtwitter
 
Zurück

Koka Nikoladzes Interactive Symphony in der Elbphilharmonie

Koka Nikoladzes Beat Machine in der Elbphilharmonie Hamburg.

Abspielen

Koka Nikoladze ist ein Livekomponist. Er steht vor einem Streicher-Ensemble, dreht an Knöpfen, bewegt Regler – und das Ensemble wird zu einem großen Instrument, auf dem der Komponist spielt. Das Werk entsteht direkt bei der Aufführung.

Möglich macht das eine ausgefeilte Elektronik, die Koka selbst entwickelt hat: eine Technologie, mit der man in Echtzeit im Konzertsaal mit den Musikern komponieren kann. Koka’s Orchestra Interface – kurz KOI – nennt der gebürtige Georgier, der heute in Oslo lebt, seine Entwicklung. Interaktive Notenständer machen es dem Komponisten möglich, die Partitur in Echtzeit an mehrere Musiker per LED-Lichter  zu kommunizieren. Den ersten Teil seiner Arbeit hat Koka Nikoladze in der Hamburger Elbphilharmonie präsentiert.

Weitere Artikel

Danke für drei Jahre #bebeethoven!

Wir können es kaum glauben, aber: Nach drei Jahren fand unser Projekt #bebeethoven seinen krönenden Abschluss! Seit 2018 haben wir mit unseren 12 Fellows an Visionen des Musikschaffens gearbeitet. Ein Rückblick in Bildern.

Folge 10: „Wir sehen die Welt oft in Schwarzweiß, aber ich glaube, wir könnten sie auch in Farbe sehen“

Die Kompositionen von Iñigo Giner Miranda tragen die Gebrauchsspuren der Musikgeschichte, seine Konzertinszenierungen experimentieren mit der Klassik der Zukunft: Wie sich die Gegenwart in ihre Musik einschreibt, erkundet der Spanier in einem Projekt über das Jahr 1920 für #bebeethoven – und ist auf der Suche nach nicht weniger als einer Utopie.

Folge #9:
Zurück in die Zukunft

Musik aus dem 17. und 18. Jahrhundert ist hochaktuell – das findet zumindest die Cembalistin Elina Albach. Mit ihren Programmen sprengt sie die Grenzen eines klassischen Konzerts – und baut zu barocker Musik auch gern mal Rap-Lyrics von Kae Tempest oder Texte des Schriftstellers David Foster Wallace ein.

Folge #8:
Barfuß
die Welt retten

Klimakrise, Rassismus, Menschenrechtsverletzungen: Kann man angesichts dieser Probleme die Welt verbessern mit Musik? Juri de Marco findet: Klar! Der Hornist mischte mit seinem STEGREIF.orchester nicht nur die Klassik-Szene auf – in Konzerthäusern ebenso wie auf Demonstrationen oder bei Nachbarschafts-Jams schafft er Bewusstsein für Themen, die ihm am Herzen liegen.