arrow-down-2arrow-downbb-logo-1bb-logo-2bb-logo-3bb-logo-4bb-logo-5bb-logo-9BBTHVN_BLACKfacebookinstagramkalenderkulturstiftung-des-landeslupemagazinpodium-esslingen-2podium-esslingen-3podium-esslingensoundcloudtwitter
 
Zurück

Ein neuer Ansatz der Interpretation

Fellow Mathias Susaas Halvorsen erzählt im Interview von seinem #bebeethoven-Projekt: Als klassischer Interpret und Pianist sucht er nach freieren Formen des Umgangs mit dem klassischen Repertoire.

Video: Matthias Heuermann
Interview: Julia Knobloch

Dauer 3:47 min

Abspielen

„What important truth do very few people agree with you on? Ja, über diese Frage mussten auch wir erstmal nachdenken! Fellow Mathias Susaas Halvorsen hat eine Antwort auf diese Frage gefunden und erzählt im Interview außerdem von seinem #bebeethoven-Projekt: Als klassischer Interpret und Pianist sucht er nach freieren Formen des Umgangs mit dem klassischen Repertoire. Ähnlich wie sich im Theater eine freie Interpretationspraxis klassischer Stoffe entwickelt hat, will er einen neuen Ansatz der Aufführung klassischer Musik erfinden.

Weitere Artikel

Folge #6:
„Bach hätte sich im Grab umgedreht!“

Über den Reiz der Neuinterpretation, die Absurdität von Copyrights in Zeiten algorithmischer Berechenbarkeit von Melodie – und wann Bach wirklich im Grab rotiert. #bebeethoven Fellow Mathias Halvorsen und die Pop-Künstlerin Sofia Portanet im Gespräch mit #bebeethoven Magazin-Chefredakteurin Ariana Zustra und Kulturjournalist Steffen Greiner.

Folge #4:
Tour de Force mit
Wachstumsschmerzen

Für Cellist und Performer Michael Rauter kann es nicht eindringlich genug sein: Er will das Ritual des Musizierens dekonstruieren, er weigert sich, ein Narrativ vorzugeben, er beschäftigt sich mit nichts weniger als den Themen Leben und Tod. Ein Erlebnisbericht.

„Irgendwann geht einem das Gewese um diese idealisierte Figur auf die Nerven“

Der künstlerische Leiter Steven Walter steht Rede und Antwort: Was will #bebeethoven?

Folge #1: Kunst ist etwas, da sollte man nackt sein!

Ob Club oder Konzerthaus: Kaan Bulak ist in beiden Welten zu Hause. Er komponiert elektro-akustische Kammermusik und bringt auf seinem Label Techno-Acts heraus. Trotzdem ist er gegen die vollständige Auflösung von „E und U“. Ein Gespräch über Künstler*innen mit Unternehmergeist, Raven in der Philharmonie und die Angst vor der eigenen Freiheit.