arrow-down-2arrow-downbb-logo-1bb-logo-2bb-logo-3bb-logo-4bb-logo-5bb-logo-9BBTHVN_BLACKfacebookinstagramkalenderkulturstiftung-des-landeslupemagazinpodium-esslingen-2podium-esslingen-3podium-esslingensoundcloudtwitter
 
Zurück

Ein neuer Ansatz der Interpretation

Fellow Mathias Susaas Halvorsen erzählt im Interview von seinem #bebeethoven-Projekt: Als klassischer Interpret und Pianist sucht er nach freieren Formen des Umgangs mit dem klassischen Repertoire.

Video: Matthias Heuermann
Interview: Julia Knobloch

Dauer 3:47 min

Abspielen

„What important truth do very few people agree with you on? Ja, über diese Frage mussten auch wir erstmal nachdenken! Fellow Mathias Susaas Halvorsen hat eine Antwort auf diese Frage gefunden und erzählt im Interview außerdem von seinem #bebeethoven-Projekt: Als klassischer Interpret und Pianist sucht er nach freieren Formen des Umgangs mit dem klassischen Repertoire. Ähnlich wie sich im Theater eine freie Interpretationspraxis klassischer Stoffe entwickelt hat, will er einen neuen Ansatz der Aufführung klassischer Musik erfinden.

Weitere Artikel

„SCHEIN & SEIN“
Impuls im Rahmen des #bebeethoven Showcases

Es geht bei dieser Diskussion um „Schein & Sein“ für mich vor allem um drei Fragestellungen, die auch das Projekt #bebeethoven im Allgemeinen prägen: Erstens geht es um die Einlösung […]

ER IST WIEDER
DA-DA-DA-DAAA
Rückblick #bebeethoven showcase

„Hot” und nah und gefährlich, mit diesen Worten sei sie lange nicht vorgestellt worden, schmunzelt Hortensia Völckers, Direktorin und Künstlerische Leiterin der Kulturstiftung des Bundes. Wortspielerisch lässt sie dabei offen, […]

Schönheit der Schnittstelle

Wir gehören zur letzten Generation, die sich vielleicht noch „Analog Natives“ nennen kann. Wir kennen aus unserer Kindheit noch die letzten Jahre einer Welt, in der nicht in jeder Wohnung […]

Holly Herndon: PROTO
@Volksbühne Berlin

»Es gibt eine allgegenwärtige Erzählung von Technologie als das, was uns entmenschlicht. Wir positionieren uns im Kontrast dazu. Wir laufen nicht weg; wir laufen darauf zu, aber zu unseren Bedingungen. […]