arrow-down-2arrow-downbb-logo-1bb-logo-2bb-logo-3bb-logo-4bb-logo-5bb-logo-9BBTHVN_BLACKfacebookinstagramkalenderkulturstiftung-des-landeslupemagazinpodium-esslingen-2podium-esslingen-3podium-esslingensoundcloudtwitter
 
Zurück

Koka Nikoladzes Beat Machines

Abspielen

Koka Nikoladzes Beat-Maschines sind kleine, selbstgebaute elektromechanische Musikinstrumente, die programmierbar sind und unterschiedliche rhythmische und melodische Muster und Klänge erzeugen.

Vielleicht kennt der ein oder andere sie ja noch. Die Spieluhren aus der Kindheit, an denen man drehen musste um einen Ton zu erzeugen. So etwas ähnliches hat er hier auch entworfen. Und zwar eine Beat-Machine, die voll akustisch arbeitet.

 

Klar, etwas Elektronik ist zwar verbaut, jedoch wird laut Koka jeder Ton akustisch erzeugt! Geeignet ist die Beat-Machine No 2 vor allem für Rapper und DJ’s.

 

Ins Innere können wir nicht sehen, das Einzige was man erkennen kann ist eine Lampe, die im Beat aufleuchtet. Ausserhalb der Beat Machine werden allerlei Federn zum Schwingen gebracht, gezupft, oder anderweitig bewegt.

 

Koka arbeitet konstant an neuen, noch komplexeren Prototypen der Beat Machines. Auf seiner Website gibt er regelmäßig Updates zum Schaffensprozess.

Weitere Artikel

Folge #3:
Meine Freundin, die K.I.

Das Duo Quadrature, der Multimediakünstler Alexander Schubert und die Electronic-Musikerin Holly Herndon mit ihrem Kreativpartner Mat Dryhurst. Allen #bebeethoven-Fellows ist eines gemeinsam: Für sie liegt das Musikmachen der Zukunft in der Technologie.

Folge #2: Die Schönheit der Sprungfeder

Der Violinist und Komponist Koka Nikoladze entdeckte in einer Sinnkrise die Liebe zur Ingenieurskunst, zur Technologie und zum Programmieren. Seitdem verbindet er all das zu einem Werk, das sich nicht […]

Schönheit der Schnittstelle

Wir gehören zur letzten Generation, die sich vielleicht noch „Analog Natives“ nennen kann. Wir kennen aus unserer Kindheit noch die letzten Jahre einer Welt, in der nicht in jeder Wohnung […]

Holly Herndon: PROTO
@Volksbühne Berlin

»Es gibt eine allgegenwärtige Erzählung von Technologie als das, was uns entmenschlicht. Wir positionieren uns im Kontrast dazu. Wir laufen nicht weg; wir laufen darauf zu, aber zu unseren Bedingungen. […]