arrow-down-2arrow-downbb-logo-1bb-logo-2bb-logo-3bb-logo-4bb-logo-5bb-logo-9BBTHVN_BLACKfacebookinstagramkalenderkulturstiftung-des-landeslupemagazinpodium-esslingen-2podium-esslingen-3podium-esslingensoundcloudtwitter
 
Zurück

ACCEPTANCE

Ein dokumentarisches Werk für einen Solo-Performer von Alexander Schubert.

Abspielen

ACCEPTANCE befasst sich mit dem Prozess, persönlichen Faktoren und Einschränkungen des künstlerischen Kontextes und der Unmöglichkeit, ein gerechtes Kunstwerk zu erstellen.

Der oder die Performer*in des Stücks verbringt fünf Tage in der Natur und baut sechs Holzskulpturen – ohne dabei mit jemandem zu sprechen. Dabei wird er oder sie von einem Kameramann gefilmt und alle relevanten Informationen werden in Textform. Der gesamte Prozess des Stückes wird schließlich in der Präsentation gezeigt und erläutert. Dies umfasst sowohl die eigentliche Arbeitsphase als auch die Zeit bis zu diesen Tagen und die Zeit danach. Acceptance ist entstanden im Rahmen von #bebeethoven.

Hier geht’s zu weiteren Projekten Alexander Schuberts.

Weitere Artikel

„SCHEIN & SEIN“
Impuls im Rahmen des #bebeethoven Showcases

Es geht bei dieser Diskussion um „Schein & Sein“ für mich vor allem um drei Fragestellungen, die auch das Projekt #bebeethoven im Allgemeinen prägen: Erstens geht es um die Einlösung […]

ER IST WIEDER
DA-DA-DA-DAAA
Rückblick #bebeethoven showcase

„Hot” und nah und gefährlich, mit diesen Worten sei sie lange nicht vorgestellt worden, schmunzelt Hortensia Völckers, Direktorin und Künstlerische Leiterin der Kulturstiftung des Bundes. Wortspielerisch lässt sie dabei offen, […]

Schönheit der Schnittstelle

Wir gehören zur letzten Generation, die sich vielleicht noch „Analog Natives“ nennen kann. Wir kennen aus unserer Kindheit noch die letzten Jahre einer Welt, in der nicht in jeder Wohnung […]

Holly Herndon: PROTO
@Volksbühne Berlin

»Es gibt eine allgegenwärtige Erzählung von Technologie als das, was uns entmenschlicht. Wir positionieren uns im Kontrast dazu. Wir laufen nicht weg; wir laufen darauf zu, aber zu unseren Bedingungen. […]